Gartenkreuzspinne (Areanus didadematus)

Die Gartenkreuzspinne ist eine der am häufigsten anzutreffenden Spinnen. Sie lebt in Hausgärten oder Wildhecken. Der Name rührt von der weißen Zeichnung am Hinterleib, die wie ein Kreuz zusammengesetzt ist. Die Spinne kann ihre Grundfarbe der Umgebung anpassen. Die Gartenkreuzspinne gehört zur Familie der Echten Radnetzspinnen und zur Ordnung der Webspinnen. Oft können wir die Fangnetze der Gartenkreuzspinne im Garten sehen. Die Spinne hält sich in der Nähe auf. Die Beute wird zu einem Paket zusammengewickelt.

Das erste Foto zeigt eine Gartenkreuzspinne in der Totalansicht. Man kann den Aufbau des Spinnenkörpers gut erkennen: Der Körper ist zweiteilig: Brust und Kopf bilden den Vorderleib, der Hinterleib ist meist größer ausgebildet. Spinnen haben acht Beine (vgl. Insekten haben sechs Beine). Die vier abgehenden Beinpaare sind gut zu erkennen. Am Kopf sind die starken Kieferklauen (Cheliceren) zum Ergreifen der Beute vorhanden. Zudem sind gegliederte Tastorgane am Mundbereich zu erkennen. Die Augen sind Punktaugen (vergl. Insekten haben Facettenaugen).

Fotogalerie